Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Bergtheim  |  E-Mail: poststelle@vgem-bergtheim.bayern.de  |  Online: http://www.vg-bergtheim.de

Neujahrsempfang in Oberpleichfeld mit Überraschungsgästen – Kümmerer für lebendige Gemeinschaft

Raimund Hammer: „Lasst die Vereine nicht im Stich“

Mit 150 Gästen sehr gut besucht war der Neujahrsempfang der Gemeinde Oberpleichfeld. Bürgermeister Raimund Hammer und sein Stellvertreter Norbert Klüpfel ehrten Bürger, die sich für das Gemeinwohl verdient gemacht oder sportliche Erfolge erzielt haben. Die Musikkapelle umrahmte die festliche Veranstaltung. Zudem waren mit Gertraud Rinck und Zahra Hussain zwei Frauen als Überraschungsgäste vor Ort, die aus ihrem Leben berichteten.

 

Frühlingsblumen und Gebäck auf den Tischen, stimmige Musikstücke, Grußworte von Pfarrer Helmut Rügamer und ein kleiner Jahresrückblick in Bildern trugen zur herzlichen Atmosphäre bei. „Jeder kann sich mit seinen Fähigkeiten für die Gemeinschaft einbringen“, unterstützte Rügamer den Appell des Bürgermeisters, „Kümmerer für eine lebendige Gemeinschaft zu sein“.

 

Hammer hob Maßnahmen wie die Errichtung der Kinderkrippe, die Renovierung des Friedhofkreuzes, landwirtschaftlichen Wegebau, die Kostenneuordnung im Abwasserzweckverband, das Baugebiet „Seligenstädter Marterl“ oder das Energiekonzept hervor.

Grossansicht in neuem Fenster: NJ2014 2

„Nicht einige von uns, sondern gemeinsam haben wir Vieles bewältigt“, stellte das Ortsoberhaupt klar und lenkte den Blick auf Herausforderungen wie den demografischen Wandel, geringer werdende Zuschüsse oder nötige Vernetzungen in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit. Er wisse um schwindende Mitgliederzahlen, etwa bei der Musikkapelle, beim Frauenbund oder dem Sportverein. „Bitte lasst unsere Vereine nicht im Stich“, wollte sich Hammer „gar nicht vorstellen, wenn sie führungslos dastehen oder gar ganz aufgelöst werden müssten“. Er wünsche sich großzügige und spendable Bürgerinnen und Bürger. Und das beziehe sich nicht allein auf Geld, sondern auf das Spenden von Zeit und Tatkraft.

Zwei Frauen, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen waren Überraschungsgäste beim Neujahrsempfang.

Grossansicht in neuem Fenster: NJ2014 5Mit Gertraud Rinck trat eine ehemalige Oberpleichfelderin ans Rednerpult, die 1954 in eine große Verwandtschaft geboren wurde, vor 40 Jahren das Dorf verlassen hat, heute in Fürstenfeldbruck lebt und als Beamtin in der Stadtverwaltung, als Personalrätin und ehrenamtliche Richterin erfolgreich beruflich tätig ist. Rinck erinnerte an Dorforiginale, ihre Verwandten und ärmliche, entbehrungsreiche Zeiten in der Kindheit. Aber sie habe in ihrer Kindheit gelernt, sich zu engagieren, niemals arrogant oder ein „bequemer Jasager“ zu sein. Gerührt dankte sie allen Oberpleichfeldern, „die uns nie spüren ließen, wie arm wir waren“.

Grossansicht in neuem Fenster: NJ2014 4Zahra Hussain – der zweite Überraschungsgast - lebt seit August 2011 in Oberpleichfeld. 1999 ist sie mit drei kleinen Kindern aus Afghanistan geflohen und musste einen Sohn zurücklassen, den sie auch später nicht mehr gefunden hat. Auf ihrer Suche nach ihrem Jungen hat sie viele traumatisierte Kinder erlebt, viele von ihnen sind Voll- oder Halbwaisen. „Ich habe in ihren Augen meinen Sohn gesehen, der in meinem Herzen lebt“, gestand sie den Gästen des Neujahrsempfangs.

Weil Zahra Hussain nie eine Schule besuchen durfte, sich selbst das Lesen und Schreiben beibringen musste und es in ihrem Heimatland so viel Not und hilfsbedürftige Kinder gibt, hat ihre Familie 2011 mit Freunden in einem Verein eine Schule in der Provinz Bamiyan nordwestlich von Kabul gebaut. Sie ist als gemeinnützig anerkannt und wurde im Sommer 2013 eröffnet. Für diese Schule sammelt Zahra Hussain nun Geld, um Lehrer einstellen und Essen für die Kinder kochen zu können. Über das Leben als Mädchen in Afghanistan und ihre Flucht hat die Oberpleichfelderin einen autobiografischen Roman mit dem Titel „Das Erbe der Weisen“ geschrieben.

Ehrungen in Oberpleichfeld

Rotkreuz-Bereitschaft Oberpleichfeld-Bergtheim: Für langjährige Blutspenden Otto Hammer (125 Mal), Hildegunde Weis (50 Mal), Jochen Friedrich (25 Mal) und Christine Krämer für 20 Jahre aktiven Dienst.

Katholische öffentliche Bücherei: für langjährige ehrenamtliche Mitarbeit Lisbeth Rottmann, Barbara Hrbatschek.

Ehrenamt: Elena Deppisch für die Organisation der Schulbus-Lotsen.

VdK Pleichachtal: Paul Faulhaber und Burkard Wilpert für je zehn Jahre in der Vorstandschaft und als Sammler. Dank an Vorsitzende Inge Lutz.

SV Oberpleichfeld: Für Spieler und Trainer verschiedener Mannschaften zu Meisterschaften und Aufstiegen. Alfonso Flores Vega, Noah und Joel Flores Vega, Bastian Faulhaber, Jonas Roth und Benjamin Hartlieb (U 11); Tom-Luca Öffner, Maximilian Hammer, Marvin Slodcyk und Andreas Götz (U 13); Florian Geiger, Christian Böhm, Tobias Bach, Christian Büttner, Philipp Wilhelm und Lukas Weigand (U 19); Johannes Kopp und Michael Weber (Reservemannschaft).

Soldaten- und Reservistenverein: Gregor Kötzner, Bernhard Schmitt, Bruno Hertlein, Werner Weißenberger und Norbert Reichert als Verantwortliche im Ehrenamt für das Kesselfleischessen seit zehn Jahren.

Text:  Irene Konrad  Fotos: Michaela Schroll

drucken nach oben